Reinkarnation

Wie­der­ge­burt – ein The­ma, das für gewöhn­lich die Geis­ter schei­det. Fakt ist, dass es in Hyp­no­se mit­tels Rück­füh­run­gen mit hoher Erfolgs­quo­te gelingt, Ursa­chen für aktu­ell aku­te Pro­ble­me in frü­he­ren Leben zu fin­den, die­se in der Fol­ge zum bes­se­ren Ver­ständ­nis des Ist-Zustan­des zu nut­zen und die belas­ten­den Ein­schrän­kun­gen damit los­las­sen und auf­lö­sen zu kön­nen.

Ob dabei “nur” das Unter­be­wusst­sein zum Nut­zen des Kli­en­ten beson­ders aktiv ist oder es sich bei den ent­ste­hen­den Bil­dern um tat­säch­li­che Ereig­nis­se und Erleb­nis­se aus einer frü­he­ren Inkar­na­ti­on han­delt, wird nach der Sit­zung nicht bewer­tet oder inter­pre­tiert. Es ist die Ent­schei­dung des Kli­en­ten, ob er den Rea­li­täts­ge­halt his­to­risch über­prü­fen möch­te oder das erziel­te Ergeb­nis (in der Regel mehr bzw. neue Lebens­qua­li­tät ohne die bewäl­tig­ten Ein­schrän­kun­gen) für sich spre­chen und ste­hen las­sen will.

Die “erin­ner­ten” Details wie Namen, Daten und Gescheh­nis­se aus jenen frü­he­ren Inkar­na­tio­nen, die in Hyp­no­se auf­ge­sucht wur­den, hal­ten einer his­to­ri­schen Über­prü­fung erstaun­lich oft stand. Für den Erfolg einer Rück­füh­rungs­sit­zung ist dies zweit­ran­gig. Eine neue Per­spek­ti­ve auf das eige­ne Dasein eröff­net die Rei­se in ein frü­he­res Leben alle­mal. Auch die Angst vor der eige­nen Sterb­lich­keit und der unaus­weich­li­chen Gewiss­heit des Todes kann auf dem Weg einer Rück­füh­rung abge­mil­dert bzw. zur Gän­ze besei­tigt wer­den, indem man erfährt, dass sich Ver­gäng­lich­keit ledig­lich auf den Kör­per bezieht. Die See­le selbst durch­läuft in den ver­schie­dens­ten Rol­len eine Unzahl an Lebens­zy­klen.

Rück­füh­run­gen sind sehr oft ein direk­ter Schlüs­sel zu einem tie­fen Ver­ständ­nis von aktu­el­len Gescheh­nis­sen, die aus dem begrenz­ten Wis­sen der aktu­el­len Inkar­na­ti­on nicht nach­voll­zieh­bar sind. Dabei beschützt Sie Ihr Unter­be­wusst­sein jeder­zeit zuver­läs­sig vor Erin­ne­run­gen, die Ihnen unmit­tel­bar scha­den könn­ten.

Selbst­ver­ständ­lich sind auch Rück­füh­run­gen ohne kon­kre­tes Anlie­gen, sprich “aus rei­ner Neu­gier­de” mög­lich. Aller­dings kann es im Ver­lauf einer sol­chen Sit­zung dann durch­aus dazu kom­men, dass sich plötz­lich wesent­li­che, bis­lang (weit­ge­hend) unbe­wuss­te The­men zei­gen, die nach einer Behand­lung bzw. Lösung ver­lan­gen. Um dies zu ver­mei­den, kann man die The­ma­tik einer Rück­füh­rung natür­lich ent­spre­chend ein­gren­zen (“zurück in das bis­her glück­lichs­te Leben” – es kann dabei durch­aus sein, dass aus­schließ­lich Erin­ne­run­gen aus der aktu­el­len Exis­tenz auf­tau­chen, weil die­se exakt der Vor­ga­be ent­spricht).

Aus­schlie­ßungs­grün­de für Rück­füh­run­gen sind: Epi­lep­sie, Herz­krank­hei­ten, Dia­be­tes Typ I, schwer­wie­gen­de psy­chi­sche Pro­ble­me wie Psy­cho­sen, Angst- und Panik­at­ta­cken, kli­ni­sche Depres­sio­nen, Ver­wirrt­heits­zu­stän­de, Alz­hei­mer, Demenz…

Die Dau­er einer Rück­füh­rung beträgt inkl. Vor­be­rei­tungs­zeit rund eine bis ein­ein­halb Stun­den. Die Erst­sit­zung benö­tigt auf­grund des gegen­sei­ti­gen Ken­nen­ler­nens, um das nöti­ge Ver­trau­en für die Rück­füh­rung auf­zu­bau­en, bis zu zwei Stun­den. Die Anzahl der erfor­der­li­chen Sit­zun­gen rich­tet sich nach der Pro­blem­stel­lung (erfah­rungs­ge­mäß maxi­mal bis zu fünf Sit­zun­gen).

Die Kos­ten für die Erst­sit­zung betra­gen € 150,00. Für Fol­ge­sit­zun­gen sind € 120,00 zu ver­an­schla­gen.

Bei offe­nen Fra­gen zu die­sem span­nen­den The­ma lade ich Sie ein, mich zu kon­tak­tie­ren. Ein Ken­nen­lern­ge­spräch vor einem Fix­ter­min mit einer Erst­sit­zung ist selbst­ver­ständ­lich kos­ten­los und unver­bind­lich.

Zurück